Slideshow shadow
von admin

Stuttgarter Messeherbst 2016 – Wir waren vor Ort!

Dezember 1, 2016 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Hallo liebe Superheldinnen und liebe Leser,

„Alle Jahre wieder“ heißt es bei uns und so waren wir für Euch auch dieses Jahr wieder auf dem Stuttgarter MesseHerbst vertreten. Angefangen von der bekannten BABYWELT, über die Kreativ- und Spielmesse, Familie & Heim, bis hin zu eat & style und veggie & frei von. Wir waren dieses Jahr sogar Samstag und Sonntag vor Ort um alle acht Hallen zu erkunden!

180.000 Besucher verzeichnet Stuttgart in der diesjährigen Saison.
Die Hallen waren an beiden Tagen sehr gut besucht, denn es wurde wieder viel geboten.

Wir durften so viele wunderbare Menschen (Produkte/Dienstleistungen) kennengelernt und bekannte Aussteller sowie liebe Freunde, Kooperations- und Werbepartner wieder treffen.

Einen Überblick über Unternehmen, welche in unseren Augen herausstechen, möchten wir Euch an dieser Stelle wieder geben:

My Mom Design

Melli von My Mom Design mit Kathrin

Bereits seit drei Jahren ist My Mom Design auf der Stuttgarter BabyWelt Messe vertreten. Die Gründerin und Geschäftsführerin Melanie Jäger designed mittlerweile mit vier festen Mitarbeitern und 30 Presenters in ganz Deutschland nach Euren Wünschen ganze Kinderzimmer. Neben Kissen, Decken, Wimpel, Schmuck, Schals, Decken, Wickelauflagen gibt es mittlerweile sogar Tischläufer und Kissenbezüge fürs Esszimmer. Man kann gemeinsam mit Freundinnen Partys bei sich zuhause geben,  Melli kommt vorbei und stellt Euch alle Produkte und Stoffe vor. Stoffe könnt Ihr übrigens auch bestellen und zuhause selbst kreativ werden (wie ich).
Aus Mellis kleiner Selbständigkeit wurde in wenigen Jahren ein erfolgreiches Unternehmen. Wir sind sehr froh über diese langjährige Partnerschaft und vorallem Freundschaft. DANKE! www.mymomdesign.com
Auch wieder dabei war Mania Stillmode von und mit Anna Orlinski. Wir kennen Anna bereits seit 2013 und freuen uns über ihre Entwicklung. Neuigkeiten sind neben den wunderbaren Stillschals und Stillkleidern u.a. die schicken Kinderwagenmuffs und die Stillcardigans. Anna hat mittlerweile zwei Mitarbeiter, ihren Bruder und ihren Papa. Bei den zahlreichen Messen in vielen Städten hilft gelegentlich auch Ihr Mann mit aus! Liebe Anna, mach weiter so! www.stillmania.de
Viele neue Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen durften wir 2016 bereits kennenlernen. Einige möchten wir Euch an dieser Stelle gerne wieder vorstellen:


HUTTWILER Glutenfree „Die neue Glutenfreiheit“

Am Sonntagnachmittag am Stand angekommen war bereits so gut wie alles weg. Wenige Probier-Muffins gab es noch, ansonsten wurde der Stand restlos (und das ganz und gar positiv) ausgebeutet. Gut für Huttwiler, aber sehr schlecht für uns, denn wir konnten leider nicht mehr für Euch testen. Aber dafür wurden wir so herzlich empfangen und fühlten uns sofort wohl.
Bei Huttwiler gibt es vielfältige Brot- und Backwaren in feiner Schweizer Qualität. Alle Produkte sind 100% sicher und glutenfrei. Alles für eine bewusste, genussvolle Ernährung.
Mit der bezaubernden Sabrina Bockler bleiben wir weiterhin in Kontakt und werden bald ausführlicher über Huttwiler Glutenfree berichten. Freut Euch darauf. www.huttwiler.com

la-luna Familienmusik
Was eine Familie!!! Was eine wundervolle und lebensfrohe Familie!
Hinter la-luna Familienmusik versteckt sich wirklich 100% FAMILIE! 100% Livemusik! 100% Spaß und Lebensfreude! Wir durften die Familie an ihrem Stand und auf der Bühne in Aktion kennenlernen! Die la-luna Familieband besteht aus: Isabel, Anette, Emma-Anais, Maya-Elodie, Clara-Elize, Leopold und Sara-Estelle.
lalunafamilienmusik„Gemeinsam stark und liebevoll groß werden“ lautet ihr Slogan und ich finde ihn super! Auch wir singen, tanzen und musizieren viel in unserer Familie.
Bei der la-luna Familienband gibt es aber nicht nur tolle Musik-CDs zu kaufen („Und das sind wir!“ sowie „Und wie schläfst du ein?“), man kann auch Familienkonzerte und Familienworkshops mitmachen. Wir hören zuhause „Und das sind wir!“ rauf und runter. Meinen Kindern gefällt es super!
Schaut mal rein auf der Homepage, auf Facebook und besucht natürlich auch  den tollen Mitmach-Blog.
Ich bin mir ganz sicher, auch über diese wunderbare Familie lest Ihr in Zukunft mehr bei mir! www.lebendigefamilienzeit.de

memola Deutschland – from the beginning
memola kannten wir zuvor noch nicht. Eine multisensorische Wiege, welche die Entwicklung des Kindes unterstützt und mit ihm wächst. Stufe 1 Wiege, Stufe 2 Sensorischer Korb, Stufe 3 Schaukel bis zu 12(!) Jahren in Gebrauch. Und das Ganze wurde entwickelt in Zusammenarbeit mit Neurologen.
Klingt das nicht super?! Unsere Kinder sind leider aus dem Babyalter schon raus, aber diese Schaukel sieht echt verlockend aus.
Wir durften am Stand die lebenslustige Stephanie Bastian kennenlernen. Noch nicht so lange auf dem deutschen Markt, möchten wir hier unterstützen. Stephanie informierte mich nach der Messe, dass alle Exemplare der memola restlos ausverkauft waren. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.
Stephanie und ich sind aktuell in Kontakt und besprechen, welche Wege wir gemeinsam gehen. Freut Euch. www.memola.eu
memola

Kinder-privat-versichern.de
Versicherungen, das ist immer so ein Thema. Wie versichere ich mein Kind? Wo? Privat oder gesetzlich? Ich habe auf der Messe Christoph Huebner kennenlernen dürfen. Er erzählte mir von einem Leitfaden für werdende Eltern. Hier findet Ihr alles zur privaten Vollversicherung und zur Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.
Viele Eltern wissen zum Beispiel nicht einmal, dass man sein Baby bei einer anderen Versicherungsgesellschaft versichern kann, als man selbst ist…
Unverbindliche Unterlagen könnt Ihr direkt anfordern.
Schaut einfach mal rein wenn es Euch interessiert und wenn ihr Euch über ein CASHBACK freuen würdet. www.kinder-privat-versichern.de

frizle – Frische Spätzle
Wir im Schwabenländle sind ja Spätzlefans. Auch als Zugezogene kommt man der Tradition immer näher und genießt verschiedenste Varianten.
Auf der Messe durften wir uns nun auch von den frizle-Spätzle einen ersten Geschmackseindruck holen. Spätzle aus der Tüte in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen.
Eierspätzle – Bärlauchspätzle – Paprikaspätzle
Jede Packung kann individuell verfeinert werden. Hier stellt fritzle auch tolle Rezeptideen.
Da alles wirklich frisch ist, sind diese Packungen nur kurz Haltbar. Und durch die Papierverpackung hat man ausschließlich Papier zum wegschmeißen. GENIAL!
Probiert haben wir die Eierspätzle sowie die Bärlauchspätzle. Ich bin ja so eine Bärlauchnase und muss sagen sie schmecken ganz gut. Mit ausreichend Soße und in einem ganzen Gericht schmecken sie sicherlich noch besser. Genau wie die Eierspätzle. Die als Käsespätzle gemacht…. Haaaa! Nur die Paprikaspätzle konnten wir leider nicht für Euch verkosten, daher gibt es von unserer Seite hier keinen Produkttest.

FERTIGER BIO-SPÄTZLETEIG ZUM SELBST PRESSEN!! Eigentlich eine tolle Idee. www.frizle.de

I.Mi.Ko – Iss Mich Kosmetik
Der Slogan sticht einem ins Auge. Kosmetik die so lecker riecht, dass man am liebsten hineinbeißen möchte! Das mussten wir uns genauer ansehen. Energetische Naturkosmetik – Vegane Kosmetik aus dem Schwarzwald. Einzig, aber keinesfalls artig! Alles riecht super lecker.
„Elfenhandkuss“ Handcreme – Riecht nach Wiesenblumen, „Erdbeerküsschen“ Lippenpflege – Küsst sich walderdbeerig, „Feenfüßchen“ Fußcreme – Feenberührung Wiesentau, „Schwarzwälder Schutzengele Verwöhn-mich-Mama-(undBaby)-Öl“ – Ein Öl für Schwangere, Mamas und Babys, „Edeltanne-Lemongrass“ DeoCreme – Bleib fluffig-luftig beliebt (ohne Aluminium)…
Es gibt unglaublich viel zu erkunden. Am ganzen Stand hat es herrlich geduftet und alles war so wunderbar dekoriert und präsentiert. Liebe Alina Nistor, wir danken Dir für das duftende Eintauchen. Bis bald! www.imiko.eu

 

ZUM SCHLUSS möchten wir Euch noch über eine tolle Neuigkeit auf der Stuttgarter Messe berichten!

Gemeinsam mit dem Kreisdiakonieverband Esslingen & den Tafeln rief man die Aussteller auf übrig gebliebene Waren am letzten Messetag für die Fildertafel zu spenden. Die Helfer der Fildertafel nehmen am Sonntag die Spenden entgegen. Leider liegen uns keine Informationen darüber vor, wie dieses tolle Angebot bei den Ausstellern angenommen/angekommen ist. Dennoch ist es eine wunderbare Idee, für die wir sehr dankbar sind!

In diesem Sinne,Kathrin Hochmuth empfiehlt
Alles Gute wünscht

Kathrin

Bildrechte liegen bei den jeweiligen Firmen. Bild bei My Mom Design von Kathrin Hochmuth.

von admin

“Anders als erwartet” – Buchvorstellung

Dezember 9, 2015 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Liebe Superheldinnen, liebe Leserinnen und Leser,

neulich lernte ich über Anna Orlinski von Mania Stillmode die liebe Alexandra Gaida-Steingaß kennen – eine beeindruckende Frau mit einem tollen Werdegang. Nicht nur, dass wir vieles gemeinsam haben, erzählte sie mir in erster Linie viel über ihr neues Buch „Anders als erwartet – Von besonderen Herausforderungen in der frühen Familienphase”. Ich bin schwer beeindruckt und finde das Buch echt sehr gelungen. Nicht einfach nur eine Story, nein, sondern 12 Einzelinterviews mit Familien. Hautnah, echt und sehr berührend. ICH bin am meisten von INGOS Interview berührt. Es schoßen mir Tränen in die Augen und ich hielt eine Hand an mein Herz… Ja, diese Interviews geben viel Anregung zum Nachdenken und Austauschen.

Ich freue mich tierisch, Euch Alexandra heute vorstellen zu dürfen.

4_Cover_Anders-als-erwartet

Buchvorstellung “Anders als erwartet”

 

Alexandra, magst Du Dich kurz vorstellen?

Ich heiße Alexandra Gaida-Steingaß, Jahrgang 1978, bin Mutter einer vierjährigen Tochter und verheiratet. Ich bin Autorin und betreibe meinen eigenen Buchverlag Accepta Kommunikation. Meine Leidenschaft für Bücher wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Ich bin in einer großen Familie aufgewachsen, in der sich immer jemand fand, der mir vorlas. Vor allem war das meine Oma, die viele wunderschöne Bücher aus ihrer eigenen Kinderzeit aufbewahrt hatte. Heute stehen manche dieser alten Schätze in meinem Bücherregal. Und mit meiner Oma tausche ich immer noch Bücher aus, die uns besonders gut gefallen haben. Zuletzt den wunderbaren Roman „Altes Land“ von Dörte Hansen.

 

Wie sah Dein beruflicher Weg bisher aus?

Für mich war früh klar, dass ich beruflich etwas mit Büchern machen möchte. So machte ich eine Ausbildung zur Verlagskauffrau, arbeitete in einem anthroposophischen Buchverlag und habe an der Hochschule der Medien in Stuttgart mein Studium zur Verlagsherstellerin absolviert. Da ich immer schon gern selbst geschrieben habe, war ich nach meinem Studium für einige Jahre im Bereich Marketing / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Ein herausfordernder Job, jedoch fehlte mir nach einigen Jahren die Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit der Inhalte.

 

Warum bist Du in die Selbstständigkeit gegangen?

Als meine Tochter geboren wurde, spürte ich allein durch die Tatsache, Mutter geworden zu sein, dass sich viele Dinge in mir verändert hatten. So hinterfragte ich meine berufliche Zukunft bereits in meinem ersten Jahr der Elternzeit. Im dritten Jahr stand dann endgültig fest: In meinen Job als Marketing-Projektmanagerin in einer Unternehmensberatungsfirma möchte ich hauptberuflich nicht mehr zurückkehren. Mein Ziel war es, endlich mit Inhalten zu arbeiten, für die mein Herz wirklich schlägt und die mich begeistern. So besann ich mich auf meine Wurzeln bzw. auf das, was mir immer schon wichtig gewesen ist: Bücher. Plötzlich lag mein weiterer Weg klar vor mir: Ich will Bücher machen. Ich möchte einerseits selbst schreiben, aber auch den Entstehungsprozess eines Buches, vom Text über Lektorat, Satz und Herstellung bis hin zu Druck, Marketing und Vertrieb, begleiten. Schon in meiner Diplomarbeit hatte ich mich mit dem Thema Verlagsgründung befasst. Dass ich selbst einmal Gründerin bzw. Verlegerin sein würde, hätte ich mir damals nicht träumen lassen.

 

Autorenfoto_Gaida-Steingass_2

Autorin Alexandra Gaida-Steingaß

Wie kam es zum aktuell erschienenen Buch „Anders als erwartet“?

In meiner dreijährigen Elternzeit hat sich viel ereignet. Ich erlebte eine 36-monatige Babypause, die sich häufig fern des beschaulichen Mama-Alltags, wie ich ihn mir während meiner Schwangerschaft ausgemalt hatte, abspielte. Da waren ein Auswanderungsprojekt nach Asien, der Tod meines lieben Schwiegervaters, zwei Umzüge und eine Hausrenovierung sowie die Verlagsgründung und die Veröffentlichung meines ersten Buches. Und doch schienen beinahe alle großen und kleinen Hürden, die sich in unseren ersten drei Familienjahren ereigneten und gestemmt werden mussten, rückblickend ihren Sinn und ihre Daseinsberechtigung gehabt zu haben.
Ende gut, alles gut. Nach all dem Erlebten stellte ich mir häufig die Frage: Was ist eigentlich mit den Eltern, die in ihrer frühen Familienphase vor wirklich existenzielle Herausforderungen gestellt wurden? Vor Herausforderungen, die sich jenseits der gängigen Normalität kurzer Nächte und erster Kinderkrankheiten abspielen. Diese mutigen, starken Eltern habe ich interviewt. Dabei sind intensive Gespräche entstanden, die ich unter dem Titel „Anders als erwartet – Von besonderen Herausforderungen in der frühen Familienphase“ in einem Buch zusammengefasst habe.

 

Wie sehen die Inhalte des neuen Buchs genau aus?

Insgesamt sind in diesem Buch zwölf ganz unterschiedliche Interviews vereint. Dabei ging es nicht darum, die ganze Bandbreite möglicher Schicksalsschläge abzubilden. Vielmehr geben die Gespräche Einblick in ein ganz individuelles Familienschicksal und zeigen auf, wie die Betroffenen ihre Herausforderungen gemeistert haben und wo sie sich Hilfe holten. Interessant war, dass, nachdem ich das erste Interview mit den Eltern eines Babys mit frühkindlicher Regulationsstörung geführt hatte, sich nahtlos immer weitere Türen öffneten. Die Themen bzw. die Interviewpartner haben mich ohne großes Zutun gefunden und ich sie. Im Fernsehen sah ich beispielsweise eine beeindruckende Reportage über einen Familienvater, der seine Frau, die nach einem Schlaganfall im Wachkoma liegt, zu Hause pflegt und parallel dazu Haushalt und Kindererziehung stemmt. Ingo war sofort offen für mein Buchprojekt und unser Austausch hält bis heute an. Dann gibt es Eva, die als alleinerziehende Mutter mit ihrer damals zweijährigen Tochter nach Nepal ausgewandert ist, um dort zu promovieren. Wir haben unsere Gespräche via Skype geführt. Da ist meine beste Freundin Stephie, der ich das Buch gewidmet habe und die ein behindertes Kind hat. Ihre Tochter Kim erkrankte in ihrem dritten Lebensmonat völlig überraschend an einem seltenen, mit Autismus und Epilepsie einhergehenden Gendefekt. Auch die Geschichte von Silke hat mich sehr berührt. Obwohl ihr Sohn ein Wunschkind war, konnte ihn Silke anfänglich nicht annehmen, da sie nach der Entbindung unter starken Depressionen litt und mit ihrer Mutterrolle überfordert war. Sehr bewegt hat mich auch das Gespräch mit Ruth, die eins ihrer drei Kinder verloren hat und deren Interview mir sehr nahe ging, da ich selbst eine Tochter habe.

 

10_Große und kleine BüchermacherWas hat Dein Buch in Dir und bei den Menschen in Deiner Umgebung bewegt?

Bisher habe ich von all meinen Interviewpartnern, sowie von den Lesern, sehr positive Rückmeldungen erhalten. Eine Leserin offenbarte mir neulich, dass sie über das Mitfühlen mit den interviewten Eltern nun wieder einen ganz anderen Zugang zu sich selbst gefunden hat, sich selbst wieder viel besser fühlen kann. Meine Interviewpartnerin Ruth schrieb mir gestern, wie sehr sie sich freut, dass die interviewten Eltern durch mich eine Stimme bekommen haben, mit der sie anderen Trost und Hoffnung zusprechen und ebenfalls betroffenen Eltern Stütze und Kraftquell sein können. So ein Feedback freut mich riesig. Und auch mir haben diese Interviews geholfen, denn sie zeigen mir, wie banal mein Ärger über Kleinigkeiten im Alltag meist ist. Durch den Austausch mit meinen Interviewpartnern schaue ich nochmals ganz anders auf meine persönlichen „Herausforderungen“ und spüre eine tiefe Dankbarkeit, dass es mir und meiner Familie gut geht und wir gesund sind. Natürlich gilt es, hier und da Hürden zu überwinden. Verglichen mit den teilweise wirklich existenziellen Herausforderungen meiner Interviewpartner fühlen sich diese jedoch eher klein und unbedeutend an.

Aktuell freue ich mich besonders, dass der ekz-Bibliotheksservice eine Anschaffungsempfehlung von „Anders als erwartet“ an die öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgesprochen hat. So erreichen die Interviews zukünftig noch viele weitere Leser und können betroffenen Eltern eine Stütze sein.

 

Inhalt und bibliographische Angaben

  • Diagnose ‘Frühkindliche Regulationsstörung’
    „Fangen Sie mit einem Zimmer an!“
  • Nach Schlaganfall im Wachkoma: Ingo pflegt seine Frau
    „Geht nicht, gibt es bei mir nicht!“
  • Neuanfang in Nepal
    „Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich Ruhe gefunden.“
  • Familienleben mit behindertem Kind
    „Sie ist besonders. Und wir lieben sie.“
  • Flucht vor dem Krieg in Syrien
    „Um das Leben unserer Kinder zu retten, mussten wir handeln.“
  • Eins und eins macht fünf
    „Drei kleine Punkte, die unser Leben veränderten.“
  • Krebs-Erkrankung in der Elternzeit
    „Mit jeder Aufgabe, die wir meistern, wachsen und reifen wir.“
  • Plötzlich alleinerziehend
    „Und wer passt auf, wenn das Kind krank ist?“
  • Abschied nehmen
    „Wenn wir uns wiedersehen, wird es ein Wiedersehen in Freude sein.“
  • Als Familienvater im Afghanistan-Einsatz
    „Die Bilder bleiben in meinem Kopf.“
  • Im festen Griff der peripartalen Depression
    „Da war nur noch eins: Erschöpfung und Traurigkeit.“
  • Späte Eltern
    „Wir wären zu keiner anderen Zeit mehr bereit für ein Baby gewesen.“


* * * GEWINNSPIEL * * *

Ich bin sicher, Euch gefällt dieses Buch genauso gut wie mir.
Gemeinsam mit Alexandra haben wir beschlossen, wir wollen gerne zwei Bücher unter Euch zu Weihnachten verschenken. Sagt mir dazu einfach, warum ihr unbedingt dieses Buch möchtet!
Die Teilnahme erfolgt über die Kommentarfunktion der Facebook-Seite der Mami-Initiative.
★ Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland.
★ Die beiden Gewinner werden auf dieser Seite und auf Facebook bekanntgegeben. Wir bitten an dieser Stelle schnellstmöglich die Adressdaten mitzuteilen, damit das Buch vor Weihnachten noch ankommt.
★ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
★ Das Gewinnspiel läuft bis 15. Dezember 2015, 20:00Uhr
★ Dieser Wettbewerb steht in keiner Verbindung zu Facebook.

 

Viele Grüße sendet Euch KathrinKatiSeal V1

 

Anbei findet Ihr noch einige Eckdaten:

„Anders als erwartet – Von besonderen Herausforderungen in der frühen Familienphase“
12 Interviews

Autor: Alexandra Gaida-Steingaß
Verlag Accepta Kommunikation
ISBN: 978-3-9815651-2-6
245 Seiten, gebunden, 24,00 Euro, 12 Abbildungen

 

von admin

Buchrezension “Ich geh doch nicht mit Jedem mit!”

April 4, 2015 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Rezension zum Buch „Ich geh doch nicht mit Jedem mit!” von Dagmar Geisler

Liebe Superheldinnen,
liebe Leserinnen und Leser,

IchGehDochNichtMitJedemMit

Buch “Ich geh doch nicht mit Jedem mit!”

ich durfte für Euch wieder ein tolles Kinderbuch rezensieren. Diesmal geht es – meiner Meinung nach – um ein sehr wichtiges und heikles Thema. Es geht darum, dass Kleinkinder nicht mit Jedem mitgehen dürfen.

Auf dem Buchrücken schreibt die Autorin Dagmar Geißler folgendes:
„Kindesmissbrauch findet meistens in unmittelbaren Umfeld der Kinder statt, deshalb ist es für Kinder wichtig zu lernen, nur mit jemanden mitzugehen, mit dem sie verabredet sind, und auch Bekannten gegenüber vorsichtig zu sein!“

Meine Tochter Celina ist mittlerweile viereinhalb Jahre alt und geht in den Kindergarten. Wir wollen ihr jetzt beibringen, dass sie vom Kindergarten NUR VON UNS (von ihrem Papa und von mir) abgeholt wird. Sie darf auch nicht mit Bekannten mitgehen, sofern wir es IHR (und z.B. der Erzieherin im Kindergarten) nicht ausdrücklich gesagt haben! Auch wenn Erwachsene Fremde mit Schokolade locken oder erzählen „Deine Mama hat gesagt ich soll dich heim fahren…“ soll sie NIE mitgehen.

Im Buch „Ich geh doch nicht mit Jedem mit!“ wartet die kleine Lu darauf, abgeholt zu werden. Ihre Mama hat gesagt sie soll warten! Verschiedene Szenarien kommen im Buch vor. Lu überlegt ob sie diese Personen kennt und was sie von ihnen weiß! Wie ist der Vorname der Person? Hat diese Person Haustiere? Wo wohnt diese Person? Und woher kennt Lu diese Person? …

Ein lehrreiches, interessantes Buch. Begegnungen der heftigeren Art sucht man jedoch vergebens. Schließlich ist es ein Kinderbuch und soll keine Angst machen. In diesem Buch sind sehr gut verschiedene Szenarien beschrieben, aber immer jeweils nur eine! Mir persönlich fehlt die Hartnäckigkeit! Was soll ein Kind tun, wenn eine Person hartnäckig bleibt und nicht gleich wieder geht!? Böse wird? Oder mit Versprechungen kommt?

Dennoch ist das Buch eine schöne erste Möglichkeit die Kinder feinfühlig und sensibel an dieses doch sehr heftige Thema heranzuführen. Ich möchte es Euch daher gerne weiterempfehlen!

Kurze Details zum Buch:
Die Illustrationen sind mit Witz und schön für Kinder gemacht.
Das Buch ist für Kinder ab 3 Jahren geeignet.
Informations- und Beratungsstellen mit Internetseiten und Kontakt sind im Buch zu finden.
Es gibt die Möglichkeit eine eigene LISTE zu erstellen, mit wem das eigene Kind mitgehen darf.

Autorin Dagmar GeislerKatiSeal V1
Loewe Verlag www.loewe-verlag.de
ISBN 978-3-7855-6239-0
€ 9,90

Vielen Dank an Frau Geisler, das ich Ihr schönes Kinderbuch rezensieren durfte!

Lieben Gruß sendet Euch
Kathrin Hochmuth

von admin

Personalisiertes Kinderbuch von WolkenWerke gewinnen

Dezember 4, 2014 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Stefanie Wackar von WolkenWerke

Stefanie Wackar von WolkenWerke

Meine lieben Superheldinnen,
und wieder darf ich Euch eine tolle Frau und Unternehmerin vorstellen. Die liebe Stefanie Wackar von WolkenWerke wurde mir quasi in die Hände gelegt. Meine Freundin Katja hat uns bekannt gemacht und meinte, wir müssten uns unbedingt kennenlernen. DANKE liebe Katja. Du hast ins Schwarze getroffen!

Nach einem wundervollen und inspirierenden Telefonat mit Stefanie wussten wir beide sofort, wir passen zusammen wie der Deckel auf seinen Topf. Eine Harmonie und Freundschaft von Anfang an…WW_Logo_klein

Exclusiv für Euch durfte ich mit Stefanie ein Interview führen:

Kathrin: Stefanie, Du bist Künstlerin und hast ein besonderes Angebot. Was genau machst du?
Stefanie: Ich schreibe personalisierte Kinderbücher. Das heißt, jedes Kind bekommt von mir seine persönliche Geschichte, zum Beispiel zu einem besonderen Ereignis wie zur Geburt, zur Taufe, zum Geburtstag oder aktuell zu Weihnachten.

Kathrin: Wow, das klingt sehr aufwändig. Das heißt, du schreibst auf Auftrag ein Buch?
Stefanie: Nein. Ich biete verschiedene Geschichten an, die aber so gestaltet sind, dass ich sie mithilfe bestimmter Informationen auf ein einzelnes Kind ganz speziell zuschneidern kann. So unterscheiden sich zum Beispiel „Wie Maximilian auf die Erde kam“ und „Wie Sofia auf die Erde kam“ dadurch, dass ein anderes Kind mit seinen persönlichen Daten die Hauptrolle (männlich/weiblich) spielt. Die Geschichte an sich bleibt aber die gleiche.
GrafikKathrin: Und wie entsteht eine personalisierte Geschichte?
Stefanie: Für das Buch mit dem Titel „Ein Seelchen kommt auf die Erde“ bekomme ich den jeweiligen Namen, die Namen der Eltern und Geschwister, die Widmung des Schenkers und natürlich Geburtstag und Wohnort des Kindes. In einem anderen Buch mit dem Titel „Wie Maximilian auf die Erde kam“ sitzt der kleine Maximilian mit seinem Engel auf einer Wolke und sieht zum ersten Mal die Erde und die dort lebenden Menschen. Der Engel erklärt ihm, dass er erst dorthin kann, wenn sich zwei Menschen sehr lieben und sich ein Kind wünschen. Als es endlich so weit ist, gehen sie gemeinsam zum lieben Gott, der Maximilian mit seiner Liebe und seinen Wünschen dann auf die Erde schickt. Sein Schutzengel begleitet ihn.

Kathrin: Das klingt ja wunderschön. Woher kommt der spirituelle Ansatz in dieser Geschichte?
Stefanie: Ich glaube selbst, dass wir alle verbunden sind. Das steckt natürlich auch in meinen Büchern. Es geht mir dabei aber nicht um Religion, sondern um eine bewusste Herangehensweise an unser Leben.

Kathrin: Du hast mir erzählt du hast Jura studiert, kommst also aus einer ganz anderen Richtung. Wie entstand der Gedanke zu „WolkenWerke“?
Stefanie: Ich habe immer geschrieben und gemalt, aber ich dachte früher tatsächlich, dass es mir nicht liegt, auf Knopfdruck kreativ zu sein. Also habe ich Jura studiert – und ich habe es nie bereut. Denn nur so konnte ich später mein eigenes kleines Unternehmen aufbauen. Allerdings ging mir in der Jurapraxis das Herz nicht auf. Das war einfach nicht ich.Logo
Eines Tages schrieb ich einem kleinen Mädchen, bei dem ich regelmäßig babysittete, zu ihrem dritten Geburtstag eine Bildergeschichte. Ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, einfach zwei oder drei Tage gemalt und geschrieben, was aus mir heraus kam – und das erste Mal seit Jahren hatte ich wieder richtig Freude am Schreiben und kreativ sein. Dieses Gefühl hatte ich völlig vergessen. Mein Herz und Kopf haben richtig gejauchzt.

Kathrin: Und wie kam dein Erstlingswerk beim Geburtstag an?
Stefanie: Ganz toll. Das Mädchen hat sich in meinen Zeichnungen sofort erkannt und sehr gefreut. Diesen Moment werde ich nie vergessen!! Ich wusste sofort: Ich möchte Menschen so zum Strahlen bringen. Und ich möchte selbst auch an der Arbeit so viel Freude haben. Ich hatte damals keinen richtigen Plan, aber ich hatte eine Idee und ich wusste: Das ist es!

Kathrin: Welche Geschichten kann man noch bei dir kaufen?
Stefanie: Man kann bei mir neben der Geschichte über die -Liebe-, wie ich Sie für deine Tochter personalisiert habe, auch Geschichten über die -Fähigkeit des Träumens-, über die -Freundschaft- und über die -Dankbarkeit- kaufen. Für mich ist es wichtig, mit jedem Buch ein Herz zu berühren und einen Raum zu schaffen für eine Atmosphäre des Vertrauens und der Wertschätzung. Einem Kind Aufmerksamkeit zu schenken ist das Wichtigste und Schönste, was es gibt.
Mit meinen Büchern möchte ich einladen das Kostbarste zu schenken, was wir haben: Unsere Zeit! Einfacher kann man einem Kind nicht sagen: Du bist etwas ganz Besonderes!

Hannah und das WolkenkindLukas und Dalmo, der kleine blaue Elefant

___________________________
Ich finde es wundervoll, was Stefanie da geschaffen hat. Ich selbst habe mir für meine Tochter das Buch „Wie Celina Rianna auf die Erde kam“ bestellt. Eine ganz liebevolle Geschichte wie aus Gottes Schützling ein Menschenkind wird. Celina träumt von einer Frau namens Kathrin und einem Mann namens Marcus, die sich beide sehr lieben und sich sehnlichst ein Kind wünschen und weiß dann, jetzt ist meine Zeit gekommen auf die Erde zu gehen! Celina wird auf Ihrem Weg und ihr Leben lang begleitet von einem Schutzengel!

Ich habe das Buch sofort ausgepackt und angefangen zu lesen – alles! Beim lesen musste ich weinen! Wunderschöne Worte, liebevolle Sätze und ein Buch fürs Leben!
Wie Celina auf die Erde kamimage(3)

Ich werde das Buch meiner Tochter schenken, wenn in wenigen Wochen ihr Bruder Eric geboren wird.

 

***GEWINNSPIEL***

SO und um auch EUCH die Chance zu geben, solch ein wundervolles personalisiertes Buch für Euer Kind in den Händen zu halten, haben Stefanie und ich uns entschlossen ein Gewinnspiel zu machen! Gewinne ein personalisiertes Kinderbuch :)

Teilnahmebedingung:
1) Schreibe uns auf Facebook einen Kommentar und sag uns “In welchen Augenblicken erlebst du Freude/Liebe mit Deinem Kind/Deinen Kindern?”
2) Wähle auf WolkenWerke DAS Buch aus, welches Du Deinem Kind gerne schenken möchtest!

★ Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland.
★ Der Gewinner wird auf dieser Seite und auf Facebook bekanntgegeben. Wir bitten an dieser Stelle schnellstmöglich die Adressdaten mitzuteilen, damit das Buch vor Weihnachten noch ankommt.
★ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
★ Das Gewinnspiel läuft bis 6. Dezember 2014, 20:00Uhr
★ Dieser Wettbewerb steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Meine lieben Superheldinnen, ich bin begeistert von Stefanie und WolkenWerke. Lasst Euch beflügeln und schenkt Eurem Kind ein wunderschönes, zeitloses und unvergessenes Buch. Ich werde meines für Celina in Ehren halten und danke an dieser Stelle der bezaubernden Stefanie von ganzem Herzen dafür.

Es drückt EuchKathrin Hochmuth empfiehlt

Kathrin Hochmuth

 

DIE GEWINNERIN DES PERSONALISIERTEN KINDERBUCHS HEIßT    TANJA WITTE    !!!!
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

 

Weitere Hintergrundinformationen:

Stefanie Wackar ist der kreative Kopf hinter WolkenWerke. Bereits seit 2009 läuft das Verlagsprojekt erfolgreich und hat schon viele Freunde und Fans gewonnen. Mit ihrer künstlerischen Ader verleiht Stefanie jeder Geschichte ihre eigene persönliche Note. Die Bücher sind ein Paket aus liebevoll geschriebenen Geschichten, die mit Fantasie und vielen interessanten Charakteren gefüllt sind. Die Illustrationen malt die Künstlerin alle eigenhändig in Aquarellfarben und integriert gekonnt Tiere oder Fantasiewesen in die Geschichten. Kinder finden in ihren Werken neue Freunde und dürfen die Rolle des Protagonisten übernehmen. WolkenWerke bezeichnet Stefanie als ihren persönlichen Lebenstraum und träumt ihn von einem Buch in das Nächste fort.

WolkenWerke verkörpert das Besondere am Geschichtenerzählen und zieht die kleinen Leser in ihre ganz eigene Fantasiewelt. Denn sie selbst spielen die Hauptrolle in den personalisierten Büchern von Stefanie Wackar. Alle Werke haben ihren eigenen Charakter und entführen jedes Kind samt dem Vorleser immer wieder in ihre persönlichen Geschichten. Ob mit Dalmo dem kleinen blauen Elefanten der sich verirrt und Hilfe beim Kind sucht oder dem Wolkenkind aus dem fernen Wolkenland. Kinder in unterschiedlichen Altersgruppen lernen in den Geschichten neue Freunde kennen und verankern sie tief in ihrem Herzen.

WolkenWerke auch auf Facebook!

von admin

BabyWelt und Kreativmesse Stuttgart 2014

November 27, 2014 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Liebe Superheldinnen, liebe Leser,

auch dieses Jahr waren wir von der Mami-Initiative gemeinsam mit rentAtoy Deutschland und dem Tiponi-Verlag wieder auf der BabyWelt in Stuttgart vertreten.
Zwar ist speziell die BabyWelt kleiner geworden, also weniger Aussteller, aber viele alte Gesichter und vor allem dennoch neue tolle Produkte und Personen durften wir kennenlernen!!

Wir waren dieses Jahr nicht nur aus beruflichen Gründen, sondern auch aus privaten Gründen auf der Messe! Wir erwarten in wenigen Wochen unser zweites Wunder!

Neben den namhaften großen Unternehmen wie Ernstings Family, Lansinoh, NUK und STOKKE waren viele tolle mittelständige Unternehmen vertreten. Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle einige Aussteller, welche wir Euch sehr gerne weiterempfehlen möchten:

My Mom Design: Melli Jäger, die Geschäftsführerin designet nach Euren Wünschen ganze Kinderzimmer. Kissen, Decken, Wimpel, Schmuck, Schals, Decken, Wickelauflagen uvm. Nicht nur für das Kind, sondern auch für Mamas (und sicherlich auch Papas). Man kann sogar gemeinsam mit Freundinnen Partys bei sich zuhause geben, wo Melli vorbei kommt und alle Produkte vorstellt :) www.mymomdesign.com

Kathrin Hochmuth & Melli Jäger von MyMomDesign

Kathrin Hochmuth & Melli Jäger von MyMomDesign

Mania Stillmode: Anna Orlinski durften wir bereits letztes Jahr auf der BabyWelt kennenlernen. Tolle Gespräche, gemeinsame Kooperationen, einfach eine klasse Frau. Anna war wieder mit ihrer praktischen Stillmode sowie ihren Stillschals als Ausstellerin vor Ort. www.mania-stillmode.de

- Familie Bloom: Björn Wünsche sorgt sich für junge Familien mit “Elterngeld und Co.” Alles rund um den Antragsjungle bespricht er und sein Team gerne mit Euch. Was braucht Ihr wann? So wird Euer Baby ganz schnell amtlich! www.familie-bloom.de

Alb Fils Kliniken: Unser persönliches Highlight in diesem Jahr! Schwangere Frauen konnten sich am Stand in der Halle einen Termin zum kostenfreien 3D-Ultraschall geben lassen. Wir durften so unseren Sohn in der 33. Schwangerschaftswoche zum ersten Mal in 3D sehen. Super freundliche Mitarbeiterinnen/Assistentinnen und ein absolut kompetenter und sehr netter Arzt. Wir haben wunderschöne ausgedruckte Bilder, sowie einen Stick mit Videos und den Fotos erhalten. Wäre die Klinik nicht so weit von unserem Wohnort weg, würden wir sicherlich dort unser Baby zur Welt bringen… Von ganzem Herzen DANKE! www.alb-fils-kliniken.de

 

Neben diesen Ausstellern gab es auch 2014 weitere tolle (bekannte) Aussteller und neue Produkte:

NONOMO: Die Federwiege die jedermann liebt war selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder auf der Babywelt vertreten. Das Team von Angela Koszewa macht immer einen guten Eindruck und darf eigentlich schon gar nicht mehr auf der BabyWelt fehlen :) www.nonomo.de

Mom&Me – Das Band des Lebens: Ganz neu auf den Markt (jedenfalls kannten wir es bis dahin noch nicht). Schmuckstücke aus dem letzten abgefallenen Nabel Eures Babys. Klinkt erstmal komisch, ist aber sicherlich für viele frischgebackene Mütter ein Schmuckstück der Ewigkeit. www.momandme.de

ktms – Kindertanz- und Musikschule Stuttgart: Mit schönen Angeboten rund um Kinderyoga, Pilates, Eltern-Kind Gruppen uvm. Hier gab es tolle Gutscheine für 1 Monat kostenloser Gruppenunterricht. www.ktms-stuttgart.de

Kokadi: Auf der Suche nach einem wunderschönen Tragetuch besuchten wir auch den Stand von Kokadi. Doch die Tragetücher sind alle so beliebt, dass bereits am Freitagmittag der Großteil der Tücher zum Messepreis ausverkauft waren. Gut für Kokadi, schlecht für uns :)  www.kokadi.de

Trageberatung bei Kokadi

Trageberatung bei Kokadi

Mary Kay: Wir durften am Stand von Mary Kay die liebe Andrea Benkart kennenlernen. Sie erklärte uns die tollen eleganten Produkte für die ganze Schönheit der Frau und des Mannes. Man kann bei Mary Kay wie bei My Mom Design Partys gemeinsam mit Freundinnen veranstalten, bei der die Produkte vorgestellt werden. www.marykay.de

DM Drogeriemarkt: Beim Eltern-Kind-Begleiter “GLÜCKSKIND” können sich werdende Eltern kostenfrei anmelden und erhalten regelmäßig von Schwangerschaft bis zum 12. Lebensjahr des eigenen Kindes tolle Angebote. Ein absolutes MUSS! Am Stand auf der Messe erklärten die netten Mitarbeiterinnen nicht nur wie man sich schnell und einfach anmeldet, man bekam sogar einen wirklich tollen Erste-Hilfe-Notfallbegleiter geschenkt. www.dm.de

Holle baby food: Säuglingsnahrung die direkt vor Ort getestet werden konnte. Bei Holle zählen abwechslungsreiche Obst- und Gemüsegläschen und verschiedene Getreidebreie. www.holle.ch

 

Neben vielen weiteren Ausstellern gab es dieses Jahr wieder für die Kinder eine tolle Hüpfburg, Bühnenprogramm und Kinderschminken. Dazu natürlich noch überall Gummibärchen, Luftballone und dieses Jahr verdammt viele Kuscheltiere :)

 

Weiter ging es auf der Kreativ- und Bastelwelt in der Nebenhalle. Wir sind auf die aktuellen Besucherzahlen gespannt, denn die Kreativ- und Bastelwelt platzte aus allen Nähten. Was allerdings dazu führte das sämtliche Spieltische für Jugendliche und Erwachsene als auch Bastelplätze für Kleinkinder mehr als überfüllt waren. Und das, obwohl diesmal – im Gegensatz zum letzten Jahr – zahlreiche Workshops kostenpflichtig angeboten wurden, die zusätzlich noch eine lange Wartezeit mit sich brachten. Das erfordert starke Nerven und Durchhaltevermögen.

Im Großen und Ganzen war der Messeherbst 2014 wieder rundum ein voller Erfolg. Freundliche Mitarbeiter, tolle Organisation und ein friedliches Miteinander.

Ich hoffe sehr, Euch mit meinem Bericht zu den einzelnen Ausstellern und Produkten geholfen zu haben.
Natürlich sind wir nächstes Jahr wieder am Start, dann mit zwei Kindern und noch weiteren Ideen. Als kleines Highlight könnt Ihr 2015 Messekarten bei uns gewinnen :) Wir freuen uns auf unsere Freunde vor Ort!

Von Herzen alles Gute wünscht Euch EureKathrin Hochmuth empfiehlt
Kathrin Hochmuth

von admin

Mania Stillmode inkl. Gewinnspiel

November 7, 2014 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Liebe Superheldinnen der Mami-Initiative,

heute möchte ich Euch gerne Anna Orlinski von www.stillmania.de vorstellen! Ich durfte Anna letztes Jahr auf der Babywelt-Messe in Stuttgart kennenlernen und bin seither begeistert von dieser Powerfrau und den Produkten, mit denen sie das Leben von Stillmamas erleichtert.

Ich durfte Anna für Euch einige Fragen stellen und ich freue mich sie Euch auch vorstellen zu dürfen…

Mania

Mania

Anna Orlinski von Mania Stillmode

Anna Orlinski von Mania Stillmode

Kathrin: Ich bin begeistert von Deinen Stillschals! Wie bist Du auf diese Idee gekommen?
Anna: Die Idee des Stillschals ist aus dem eigenen Bedarf heraus geboren. Vor drei Jahren habe ich meinen Sohn bekommen. Ich wohnte damals in Frankfurt. Nach den ersten vier Wochen, wo ich hauptsächlich Zuhause stillte, kam der Wunsch auf, auch mal länger als für 2-3 Stunden das Haus zu verlassen. Das bedeutete dann automatisch auch, in der Öffentlichkeit stillen. Bei dem Gedanken war es mir ehrlich gesagt nicht ganz wohl. Es war keine Frage, dass ich Mark stillen wollte, es war mir jedoch wichtig diesen für mich sehr intimen Moment diskret und vor fremden Blicken geschützt machen zu können. Ich suchte im Internet und fand bis auf die amerikanischen Stillschürzen, keine Lösung für mein Problem. Also bat ich meine Mutter mir einen Stillschal zu nähen. Ich suchte mir Stoffe aus, die mir gefielen, baute in den Stillschal gleich noch einen Einschub für die Stilleinlage ein und ruck zuck war ich gewappnet, wenn Mark unabhängig davon wo wir auch immer waren, trinken wollte. In den nächsten Monaten war der Stillschal, nachdem er den Praxistest mehr als bestanden hat mein täglicher Begleiter. Egal ob eine Familienfeier anstand, ich in einer Arztpraxis wartete oder in einem Cafe mit meinen Mama-Freudinnen einen Milchkaffee genoss, der Gedanke draußen zu stillen war plötzlich ein angenehmer. Es war irre, von wie vielen Menschen ich darauf angesprochen wurde. Ältere Damen, die mir Komplimente gaben und sagten, sie hätten sich gewünscht so etwas hätte es auch zu ihrer Zeit schon gegeben. Und die vielen Mamas, die mich baten auch ihnen einen Stillschal zu nähen. Die Idee für Mania (übrigens ein Wortspiel aus „M-ark“ – mein Sohn und „Ania“ – ich selbst) wurde geboren.


Kathrin: Es gibt noch mehrere tolle Produkte in Deinem Shop. Womit machst Du Stillmamis glücklich?
:)
Anna: Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, hübsche Stillmode zu bekommen. Auf dem Markt wird oftmals eine Doppellösung angeboten, so genannte Umstandsmode. Sie soll passen, wenn Mama noch schwanger ist und dann eben auch für die Zeit mit Baby. Diese Doppellösung empfinde ich jedoch als nicht angemessen. Die Figur nach der Geburt ist doch eine andere, als in der Schwangerschaft. Sicher muss ich in den ersten Wochen nach der Entbindung nicht alles betonen, aber ich brauche keinen Platz für einen schwangeren Bauch. Hinzu kam, dass ich für das besagte Familienfest nach einem schönen Kleid suchte, welches sich jedoch auch zum stillen eignete. Auch hier wurde ich nicht fündig. Der Startschuss für unsere kleine, aber durchdachte Stillkollektion. In der Zwischenzeit findet Mama auf www.stillmania.de nicht nur Stillkleider, sondern auch Stilltunikas, Stillblusen mit passendem Poncho, das sich hervorragend zum Stillen eignet, Stillshirts und Stillnachthemden.

Kathrin: Wo kann man denn Deine Produkte überall kaufen?
Anna: Mit der Plattform www.stillschal.de haben wir begonnen und hier gibt es bis heute noch alle unsere Produkte. Seit Sommer sind wir mit der neuen Page www.stillmania.de online – hier hat Mama die Möglichkeit im klassischen Online-Shop unsere Produkte einzukaufen und auch via Paypal zu bezahlen. Einen eigenen Einzelhandel-Shop haben wir nicht. Live kann man unsere Stillschals auf Messen ausprobieren, wie z.B. auf der Baby-Welt. Die nächste ist übrigens in Stuttgart, vom 21-23. November.

Kathrin: Es gibt so viele tolle Stillmamas die es lieben in der Öffentlichkeit zu stillen. Du hast jetzt STILLMANIA ins Leben gerufen! Wie können begeisterte Mamas ein Teil davon werden?

Stillmania

Stillmania

Anna: Ganz viele neue Kundinnen kommen über Empfehlung zu uns. Sie haben unseren Stillschal bei einer Freundin gesehen oder diesen empfohlen bekommen. Die Mund-zu-Mundpropaganda ist einfach großartig. Das freut mich natürlich außerordentlich, denn das heißt, mein Produkt kommt bei den Stillmamas gut an. Da haben wir uns überlegt diesem „Kundinnen werben Kundinnen Model“ ein Gerüst zu geben. Begeistert sich eine Mama für das Stillen und unsere Produkte kann sie sich bei uns registrieren und auf Provisionsbasis unsere Stillschals empfehlen. Das Vorgehen ist ganz simple. Sie erhält Flyer mit ihrem persönlichen Code und gibt diese an interessierte Mamas weiter. Kommt ein Kauf zustande, erhält sie eine Provision. So können sich Mamas in der Elternzeit etwas Taschengeld dazu verdienen.

Schreibt eine Frau gerne, so freuen wir uns immer über Beiträge auf unserem StillBlog – auch hier kann man großartig mitwirken. Nicht zuletzt suchen wir Mamas, die Freude daran haben, uns während der regionalen Baby-Messen am Stand zu unterstützen. Übrigens suchen wir auch noch für Stuttgart nach Verstärkung!

Last but not least sind wir immer an kreativen Ideen interessiert. Hat eine Mama Ideen, wie wir unsere Produkte „auch mal anders“ verkaufen können, freuen wir uns immer über einen Austausch.

Kathrin: Anna, ich habe gehört, Du planst ein Buch. Magst Du uns darüber etwas berichten?
Anna: Seit drei Jahren habe ich sehr viel Kontakt mit Frauen, die sich in der Elternzeit befinden. Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass viele frisch gebackene Mamas sich Gedanken darüber machen, wie Ihr Berufsleben mit Baby denn zukünftig aussehen wird. Die Frage „Lässt sich mein altes Berufsleben mit Leben mit Baby verbinden?“ steht dabei im Fokus. Viele Mamas merken in der Familienpause – wo sie nicht selten zum ersten Mal in ihrem erwachsenen Leben aus dem Berufshamsterrad heraus kommen – dass der alte Beruf überhaupt nicht mehr passt und sie zudem auch nicht glücklich macht. Die Ansichten, Prioritäten und Wünsche haben sich in der neuen Lebensphase eben enorm verändert. Da ich nun von Berufswegen her aus der Personalentwicklung komme und auch selbst während der Elternzeit eine berufliche Wende um 180 Grad hingelegt habe, möchte ich dieses Thema aufgreifen und Frauen animieren und motivieren die Elternzeit auch für sich zu nutzen. Ich möchte Frauen bei der beruflichen Neufindung unterstützten, ihnen Inspirationen und Ideen geben, wie ihre berufliche Zukunft aussehen könnte.

Im November starte ich gemeinsam mit Alexandra Gaida-Steingaß, die übrigens auch während der Elternzeit eine berufliche Wende vollzogen hat, auf www.stillmania.de/stillmania_blog bereits mit einem Blog zum Thema. Wir werden auf dem Blog Frauen vorstellen, die heute nach der Familienpause etwas komplett anderes machen, als vor dem Baby. Ihre Geschichten, die Herausforderungen, die sie gemeistert haben, die Zweifeln aber auch die glücklichen Momente sind einfach großartig und geben Mut, auch selbst über die berufliche Zukunft nachzudenken.

GEWINNSPIEL

GEWINNSPIEL

Jetzt haben wir vieles von Dir und Deinen tollen Produkten gelesen. Lass uns doch die Superheldinnen der Mami-Initiative daran teilhaben und ein GEWINNSPIEL machen… :)
Wer einen Stillschal von Mania Stillmode gewinnen möchte, kann wie folgt mitmachen:

1. Werde Fan der Facebook-Seite von Mania Stillmode: www.facebook.de/ManiaStillmode
2. Suche dir auf www.stillmania.de dein Lieblings-Stillschal-Design aus und schreibe mir eine E-Mail an info@rentAtoy.info mit deinem Favoriten. WICHTIG: Bitte gib Deinen vollständigen Vor- und Nachname an!

Das Los entscheidet dann.

3. Die Gewinnerin (Vorname N.) wird hier, als auch auf der Facebookseite von Mania Stillmode bekannt gegeben. Sie teilt uns dann die gewünschte Größe und die Lieferanschrift mit und der Schal geht von Mania Stillmode direkt per Post zu ihr.
Das Gewinnspiel läuft bis 15.11.2014 um 20:00 Uhr!

TROSTPREIS: Alle die nicht gewinnen und dennoch einen Stillschal haben möchten können EXKLUSIV im Warenkorb den Code KATI FÜR DICH eintragen und erhalten ihren Lieblingsschal VERSANDKOSTENFREI + ein Kinderhalstuch kostenfrei dazu!!

VIEL ERFOLG!!

Liebe Superheldinnen, ich hoffe Ihr seid nun so begeistert von Anna Orlinski wie ich!
Liebe Anna, Du machst das wirklich klasse. Vielen Dank für Deine Zeit und weiterhin viel Erfolg und begeisterte Kundinnen!!

Gruß sendet Euch Eure Kathrin

DIE GEWINNERIN HEIßT COSIMA P.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! DU BEKOMMST EINE E-MAIL VON UNS!

von admin

Kindersicherheit im Haushalt – woran man denken sollte

Juli 3, 2014 in Mami Initiative von admin

Es ist eine traurige Statistik: In Deutschland verunglücken jährlich 1,67 Millionen Kinder, darunter mehr als 537.000 im Haushalt und bei Freizeitaktivitäten. Somit gehören Unfälle wie Stürze, Verbrennungen, Erstickungs-und Ertrinken-Situationen zu den größten Unfallrisiken bei Kindern. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) „Mehr Sicherheit für Kinder“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau auf dieses Problem in der Öffentlichkeit verstärkt aufmerksam zu machen und initiiert jedes Jahr am 10. Juni den Kindersicherheitstag. Damit möchte die BAG zur Verhütung und Prävention von Kinderunfällen beitragen und das Bewusstsein für Unfallgefahren bei Jung und Alt stärken.

Motto des Kindersicherheitstags: “Plantschen. Baden. Schwimmen”

Das diesjährige Motto der Veranstaltung lautet „Planschen. Baden. Schwimmen. Sicher geht das!“ und hat die Zielstellung, Eltern für die Gefahren, die von Wasser ausgehen können, zu sensibilisieren. Denn Ertrinken, ob in der heimischen Badewanne oder in einem Gewässer, ist die zweithäufigste Unfallursache bei Kleinkindern, die zum Tode führt. Doch es gibt einige Maßnahmen, die Erwachsene ergreifen können und müssen, um Kinder vor Unfallgefahren im Haushalt zu schützen. Diese Maßnahmen beziehen sich sowohl auf die Erziehung der Kinder als auch auf die Produktverwendung und die Produktqualität der verwendeten Gegenstände im Haushalt. Da Kinder ihre Umwelt erforschen wollen und vieles ausprobieren, fehlt ihnen in vielen Situationen das nötige Gefahrenbewusstsein, welches ihnen Erwachsene aufzeigen müssen, damit eine möglichst sichere Umgebung für die Kinder hergestellt wird. Rundum hat in einer Infografik die wichtigsten Tipps zur Vermeidung von Unfällen bei Kindern zusammengestellt:
kindersicherheit_wohnzimmer_blank- Fenster und Türen mit Kindersicherung
– Steckdosen und Kabel
– Keine Tischdecke
– Glasscheiben mit Aufklebern/Sicherheitsglas
– Rutschsicherer Boden
– Kantenschutz

kindersicherheit_badezimmer_blank- Abschließbare Hausapotheke
– Elektrische Geräte außer Reichweiter ablegen
– Badewanne:
– Erst kaltes Wasser
– Wassertemperatur mit Thermometer prüfen
– Nie unbeaufsichtigt lassen
– Wanne/Dusche mit Temperaturregler (37°C)
– Wanne/Waschbecken nur in Anwesenheit befüllen
– Anti-Rutsch-Matte in Wanne/Dusche
– Abschließbarer Schrank oder Schranksperre
– Toilettenaufsatz oder Töpfchen anbieten

kindersicherheit_schlafzimmer_blank- Spielsachen in Reichweite
– Fenster/Türen Sicherheitsglas
– Schränke/Regale verankern
– Hochbett erst ab 6 Jahren
– Hochbett verankern
– Schutzgitter am Bett
– Im Bettchen kein Nestchen / Schlafsack / Kopfkissen / Kordeln oder Kuscheltiere- Stabile Tische und Stühle
– Kantenschutz

kindersicherheit_kueche_blank- Tür-/ Schubladensperre
– Abschließbarer Putzmittelschrank
– Putzmittel einschließen
– Kabelschutz
– Elektrogeräte außer Reichweiter
– Herdschutzgitter und Backofenverriegelung
– Brennbare Materialien nicht in die Nähe von Herd und Elektrogeräten
– Rauchmelder
– Steckdosenschutz
– Kantenschutz

Karoline Becker gibt im Interview Tipps zur Kindersicherheit

In einem Interview mit Frau Karoline Becker, Expertin auf dem Gebiet der Kindersicherheit und langjährige Presseverantwortliche der Bundesarbeitsgemeinschaft BAG „Mehr Sicherheit für Kinder“ wird noch einmal auf die möglichen Gefahren, die im Haushalt entstehen können, eingegangen und welche Maßnahmen Eltern hinsichtlich der Kindersicherheit im Haushalt ergreifen können.

Karoline Becker, studierte Medienpädagogin und Politikwissenschaftlerin, besitzt seit über 20 Jahren Erfahrungen in der Verbands- und  Agenturarbeit. Sie engagiert sich insbesondere in internationalen Jugend- und Sozialprojekten und arbeitet u. a im Pressebereich der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. Zum Thema Kindersicherheit im Allgemeinen und im  Haushalt berät Karoline Becker Eltern, Lehrer und Erzieher und stellt ihre jahrelange Expertise zu diesem Thema zur Verfügung.

Was sind die häufigsten Unfälle bei Kindern im Haushalt bzw. worin liegen die größten Gefahrenquellen?

Becker: „Jährlich erleiden in Deutschland etwa 1,7 Millionen Kinder einen Unfall. Stürze sind mit über 50 Prozent in allen Altersstufen die häufigste Unfallursache. Aufgrund ihres schweren Kopfes stürzen Kinder unter fünf Jahren häufiger kopfüber und erleiden folgenschwere Verletzungen. Auch das Risiko, aus der Höhe zu stürzen, z.B. aus dem Fenster oder vom Balkon, ist aus diesem Grund bei Säuglingen und Kleinkindern am größten. Je älter die Kinder sind, desto eher verletzen sie sich bei Stürzen an peripheren Körperteilen, also Armen, Beinen, Händen oder Füßen, z.B. von Spielgeräten oder beim Laufen.“

Ihr diesjähriges Motto lautet „Planschen, Baden, Schwimmen – Sicher geht das!“ und die BAG möchte damit verstärkt auf die Gefahr von Wasser für kleine Kinder hinweisen. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, was Eltern im Badezimmer tun können, um ihre Kinder vor Gefahren zu schützen.

Becker: „Kinder lieben Wasser. Es lädt zum Spielen, Matschen, Springen, Baden oder Schwimmen ein. Diese eigentlich so schönen Beschäftigungen können für Kinder schnell zur lebensbedrohlichen Gefahr werden, wenn sie im Wasser in Not geraten. Kleine Kinder können bereits in wenige Zentimeter flachem Wasser ertrinken. Sie verlieren die Orientierung, sobald das Gesicht im Wasser ist, und sind hilflos. Ertrinkungs- und Beinahe-Ertrinkungsunfälle beim Baden und Planschen verhindern:

  • Kinder in der Badewanne nie unbeaufsichtigt lassen – nicht zwischendurch weggehen z.B. um die Haustür zu öffnen.
  • Badesitze sind kein zuverlässiger Schutz vor dem Ertrinken.
  • Planschbecken nach der Benutzung vollständig entleeren.
  • Verlassen Sie sich nicht auf Schwimmflügel und andere Schwimmhilfen. Sie gewähren keine ausreichende Sicherheit.“

Auch im Wohnzimmer, Küche und Flur lauern viele Gefahrenquellen, wie z.B. offene und ungesicherte Steckdosen oder Ähnliches. Haben Sie allgemeine Tipps, um einen Haushalt möglichst sicher zu machen?

„Tipps zur Unfallprävention für Wohnzimmer, Küche, Flur sind:

  • Kinderhochstuhl: Kinder stoßen sich von der Tischkante ab oder stellen sich im Stuhl auf. Deshalb: Stuhl kippsicher aufstellen und das Kind nicht unbeaufsichtigt im Stuhl lassen.
  • Möbel: Laufwege frei halten und scharfe, spitze Kanten mit einem Schutz versehen.
  • Schränke und Regale: Sie laden Kinder zum Klettern ein. Hohe Möbel daher fest an der Wand fixieren. Süßigkeiten und  Spielsachen nicht im obersten Fach „verstecken“.
  • Teppiche: Das Wegrutschen, z.B. durch Anti-Rutsch-Streifen verhindern.
  • Streichhölzer: Kinder nicht mit Feuer, z.B. brennender Kerze, im Raum alleine lassen. Die Gefahren mit Feuer erklären und den Umgang mit Streichhölzern gemeinsam üben.
  • Alkohol, Zigaretten: Beides für Kinder unzugänglich aufbewahren. Reste nicht offen stehen lassen.
  • Strom: Elektrokabel, Lichterketten und Hitze entwickelnde (Halogen-)Leuchten regelmäßig auf ihre Funktion und auf schadhafte Stellen kontrollieren und ggfs. austauschen.
  • Balkon und Fenster: Keine Stühle, Kübel o.ä. in unmittelbarer Nähe aufstellen, da sie zum Klettern animieren. Fenster- und Türgriffe mit Sicherungen ausstatten. Querstreben des Balkons gegen ein Erklettern absichern.
  • Kochen: Kinder beim Kochen altersgemäß beteiligen oder ihnen eine andere Beschäftigung anbieten, z.B. eine Kiste mit Plastikutensilien.
  • Tischdecken: Säuglinge und Kleinkinder ziehen an Tischdecken. Dadurch kann es zu schweren Verbrühungen, Verbrennungen und Kopfverletzungen kommen, z.B. durch heiße Flüssigkeiten, Kerzen und Vasen.
  • Wasserkocher, Kaffeemaschine, Bügeleisen, Fritteuse etc.: Alle Elektrogeräte außerhalb der Reichweite von Kindern aufstellen, Kabel niemals herunterhängen lassen.
  • Herd und Ofen: Pfannenstiele nach hinten drehen, Herdschutzgitter und Backofenfenster-Schutz anbringen.
  • Messer und Schneidemaschinen: Scharfe Messer nicht offen liegen lassen und Schneidemaschine absichern. Tür der Spülmaschine geschlossen halten.
  • Reinigungs-, Putz- und Lösungsmittel: In abschließbarem Schrank lagern, die Mittel können zu Vergiftungen und Verätzungen führen.
  • Glatter Boden: Spritzwasser und Fett können den ohnehin schon glatten Bodenbelag zur Rutschfalle werden lassen.“

Wie entscheidend ist die Qualität von Produkten in Hinblick auf die Kindersicherheit und was halten Sie von Prüf- und Gütesiegeln? Welche zertifizierten Siegel gibt es in Deutschland im Bereich Kindersicherheit?

Becker: „Um Kinder vor Gefahren zu schützen, setzen die meisten Eltern zu Hause auf altersgerechte Sicherheitsprodukte wie Steckdosenschutz und Kindersicherungen sowie die sichere Aufbewahrung gefährlicher Gegenstände. Der Kauf von zertifiziertem Spielzeug hat für die meisten Eltern dagegen keine hohe Priorität. Nur etwa ein Drittel der Eltern kauft bewusst Produkte mit einem Prüfsiegel, das Qualität und Sicherheit garantiert. Dabei leisten Gütesiegel einen wichtigen Beitrag zur Produkt- und damit zur Kindersicherheit. So steht zum Beispiel das GS Zeichen für die geprüfte Sicherheit von Produkten auf Basis des Produktsicherheitsgesetzes und den relevanten Richtlinien. Hat ein Produkt das Siegel einmal erhalten, wird es regelmäßig kontrolliert. Die CE-Kennzeichnung, die in der EU gesetzlich vorgeschrieben ist, dient in erster Linie als „Reisepass“ für die Einführung eines Produktes auf dem europäischen Markt. Mit ihr erklärt der Hersteller, dass das Produkt die in der EU gültigen Anforderungen erfüllt.“

Warum passieren gerade im Zusammenhang mit Wasser so viele Unfälle bei Kindern? Haben Kinder einen anderen Bezug zu Wasser oder worin liegen die Gründe hierfür?

Becker: „Unfälle sind die häufigste Todesursache für Kinder zwischen null und 15 Jahren. Ertrinkungsunfälle führen bei Kindern deshalb zum Tode, weil die Spanne zwischen Leben und Tod sehr kurz ist. Nur wenige Sekunden, in denen ein Kind am oder im Wasser unbeaufsichtigt ist, können über sein Schicksal entscheiden. Die richtige Einschätzung von drohenden Gefahren und der Fähigkeiten der Kinder, kann lebensrettend sein.“

Gefällt euch der Beitrag? Welche Vorkehrungen trefft ihr, um eure Kinder zu schützen? Sagt es uns in einem Kommentar.

Weitere interessante Artikel:

  1. Wie das Plätzchen backen mit Kindern zum vorweihnachtlichen Vergnügen wird: Ideen, Tipps und Tricks
  2. Fliesen, Teppich oder Laminat? Der Fußboden-Ratgeber für Ihr Zuhause!
  3. Sonne, Sommer, Strand und – Strandtasche

Liebe Leserinnen und Leser, diesen Beitrag durfte ich im Auftrag von www.otto.de teilen und möchte damit erneut auf die Gefahren im Haushalt aufmerksam machen. Als Dozentin für Kindersicherheit und Unfallverhütung, ausgezeichnet durch die BAG in Bonn, bin ich immer schockiert, wie viel im Haushalt passieren kann mit Babies und Kleinkindern. Ich freue mich daher sehr, wenn Ihr den Bericht lest, teilt und natürlich die Ratschläge von Otto/rundum und mir befolgt :)

Lieben Gruß
Eure Kathrin

von admin

Die Heldenkinder der Herzbuchverlag Foundation

Juli 2, 2013 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Filderstadt, 03.07.2013
Bis zum 15. Juni 2013 konnte man für das soziale Kinderbuchprojekt der HERZBUCHVERLAG FOUNDATION “Fliegende Helden auf vier Pfoten” Heldenkinder vorschlagen. Am 03. Juli 2013 wurde nun durch die Glücksfee Celina (bald 3) die Kinder gezogen, welche in das Kinderbuch kommen werden.

Insgesamt wurden 12 Vorschläge an Kathrin Hochmuth und Gabriele Seifert gesendet, dementsprechend schwierig gestaltete sich die “Auslosung”, welche drei dieser beeindruckenden Kinder in das Buch kommen sollen. Bewegende Lebensgeschichten, rührende Fotos und viele Tränen kullerten bei den Initiatorinnen.
“All diese Kinder verdienen Respekt, Nächstenliebe, Akzeptanz und noch mehr Anerkennung!!!”

So überliesen die Initiatorinnen der Herzbuchverlag Foundation schließlich die Ziehung der Tochter von Kathrin. Die kleine Celina zog mit voller Stolz die drei Heldenkinder!
Alle drei Kinder kommen mit ihrer Lebensgeschichte, dem Namen und einem Bild in das aktuelle Kinderbuch “Fliegende Helden auf vier Pfoten”. Sie werden auch gemeinsam mit Gabriele Seifert, Kathrin Hochmuth und all diesen Kindern ihren Familien einen wundervollen Tag in einem Freizeitpark verbringe und noch öfters werden die Augen aller zum funkeln gebracht. Ein ganz persönlicher Wunsch soll mit der Unterstützung von den Menschen da draußen, mit Firmen, Organisationen und Unterstützern verwirklicht werden.

Die neun anderen Kinder, welche leider nicht von Celina gezogen wurden, sind KEINE VERLIERER. Im Gegenteil! Gabriele Seifert und Kathrin Hochmuth widmen allen Heldenkindern welche vorgeschlagen wurden dieses Buch!! Das heißt, dass alle 12 Heldenkinder namentlich und mit einem Foto im Buch erscheinen werden!!!
**GÄNSEHAUTFEELING**

Zurück zu Celina. Welche drei Heldenkinder hat sie denn nun gezogen?

IMG_9692-Scene (Mobile)

Erst einmal alles kräftig schütteln!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_9693-Scene (Mobile)

HIER ist das erste Heldenkind!

IMG_9694-Scene (Mobile)

Wo ist Heldenkind Nummer zwei?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_9695-Scene (Mobile)

HIER ist das zweite Heldenkind

IMG_9696-Scene (Mobile)

Wer ist das dritte Heldenkind?

IMG_9698-Scene (Mobile)

Welch ein bewegender Moment – Wir haben DREI HELDENKINDER!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_9699-Scene (Mobile)

Welches mache ich zuerst auf?

 

 

 

 

 

 

 

IMG_9700-Scene (Mobile)

GIANLUCA KÖHLER
Ist unser erstes Heldenkind.

Gianluca Marco Köhler, geboren am 22.12.2000
Am 19.08.2003 ist ein schrecklicher Unfall passiert und Gianluca ist an einer kleinen Salzbrezel erstickt. Er wurde wiederbelebt nachdem er einen Atemstillstand und einen Herzstillstand hatte. Ja seit dem ist nichts mehr wie es sein sollte. Er konnte wiederbelebt werden und war 4 Wochen im Krankenhaus. Gianluca kann sich selber nicht bewegen, er dreht den Kopf in eine Geräuschquelle und er blinzelt mit den Augen sehr stark.
Im Jahr 2011 hat sich Arabella (die Mama) ihr und Gianluca einen Traum erfüllt. Als er im April 03 noch gesund war waren sie am Gardasee und er wollte damals umbedingt nochmal nach Italien und das haben sie im August 2011 gemacht. Es war sooo teuer aber wunderschön. 2 Autos, alle Hilfsmittel, Windeln, Strandrollstuhl, Absaugkatether, Tücher, Lagerungsteile, Medikamente und feuchte Nasen usw. zusätzlich noch 2 Bungalows angemietet. Das erste Mal im Meer, wie entspannt er schaut. Alle waren glücklich. Gianlucas kleiner Bruder Cedric (welcher fast ein Jahr nach dem tragischen Unfall auf die Welt kam) war hin und weg er mit seinem GROßEN Bruder im Urlaub zu sein – wie eine ganz normale Familie.

SEIN WUNSCH: Eine Delphintherapie!!

 

IMG_9703-Scene (Mobile)

LUCAS NIEDERMAYER
Unser zweites Heldenkind

Lucas Niedermayer ist 9 Jahre alt und geht in die 3. Klasse. Er ist ein lustiger und sportlich sehr aktiver Junge.
Als er vor 3 Jahren (1. Klasse) das erste Mal am dem von der Schule veranstalteten Spendenlauf „Kinder laufen für Kinder zugunsten von SOS Kinderdörfern“ teilnahm schaffte er in dem 3 Stundenlauf rund 18 Kilometer. Durch diese Laufleistung erreichte er mit Unterstützung von seinen Sponsoren rund 1200 Euro. Das entsprach etwas 50 % der Spendensumme von der ganzen restlichen Schule. Die ganze Schule hat nur 4 Klassen mit ca. 70 Schülern.
Durch dieses tolle Ergebnis kam Lucas auf die Idee im nächsten Jahr mit der Hilfe von mehr Sponsoren 5000 Euro zu erlaufen. >> Dieses ZIEL hatte er ein ganzes JAHR lang nicht vergessen.
Und so ist es Lucas gelungen ein Jahr später mit der Unterstützung von 66 Sponsoren und einer Laufleistung von über 20 Kilometern eine gigantische Spendensummer von über 10300 Euro zu erlaufen.  Bei der Sponsorensuche haben wir Lucas natürlich schon unterstützt.
Daraufhin wurde er vom Projekt Kinder laufen für Kinder zum Botschafter ernannt und nahm im Herbst am Abschlusslauf in Bremen teil.
Anfang Juni hat Lucas zum 3. Mal an dem Spendenlauf teilgenommen. Aufgrund der aktuellen Hochwasserkatastrophe ist Lucas in diesem Jahr für die Hochwassergeschädigten gelaufen.

Wieder konnten gemeinsam über 60 Sponsoren gefunden werden.
In den 3 Stunden schaffte Lucas wieder 19 km und es konnten bis jetzt Spendenzusagen von knapp 20000 Euro erzielt werden. Mit der Spendensumme werden betroffene Familien mit Kindern in unserer Region unterstützt, die durch die Flut Ihre Existenz verloren haben.
Damit konnte Lucas innerhalb 2 Jahren Spendengelder von über 30 000 Euro einsammeln. Ein wirklicher Superheld oder?

SEIN WUNSCH: Lionel Messi kennen lernen und ein Spiel in Barcelona anschauen

 

IMG_9705-Scene (Mobile)

Uuuuuuuuuuuuuund…

 

 

 

 

 

 

IMG_9707-Scene (Mobile)

CHARLOTTE MANGOLD
Unser drittes Heldenkind

 

Charlotte Mangold ist heute 2½ Jahre alt und ihre Eltern erhielten einen Tag vor ihrem ersten Geburtstag die schlimme Diagnose: bösartiger Hirntumor.

Für alle brach eine Welt zusammen…
Es folge eine schwere OP mit anschließender einjähriger Chemotherapie.

Alle hatten sich eigentlich darauf gefreut Charlotte bald laufen und springen zu sehen aber daraus wurde vorerst nichts. Aber trotz aller schwierigen Umstände will uns ihre Familie mitteilen wie tapfer Charlotte war.
Die Chemotherapie war immer einige Tage stationär und für ihre Mama war es immer sehr grenzwertig, da die Bedingungen im Krankenhaus äußerst schwierig waren. Charlotte ist ein Sonnenschein und immer gut gelaunt. Sie haben sich die Aufenthalte BESONDERS gestaltet und dadurch wurde es erträglich.
Die Krankenschwestern freuten sich, wenn Charlotte da war, denn dann war auf dem Gang mal wieder was los. Bobbycar fahren, Dreirad oder einfach nur mit dem Infusionsständer spazieren fahren. Charlotte hat so eine ansteckende gute Laune, das sie selbst die traurigsten Kinder aufgemuntert hat und es geschafft hat diese auch mal aus dem Zimmer zu locken – auch Teenager!
>>Und das mit etwas über einem Jahr alt!
Bei Charlotte wurden die Medikamente direkt in den Kopf gespritzt und das war für alle Beteiligten sehr schwierig. Dabei hat sogar Charlotte mal geweint. Aber kaum hatte sie es hinter sich, hat sie die Ärzte und Schwestern wieder angelacht. Auf der Krebsstation herrscht immer eine bedrückende Stimmung. Aber durch Charlotte haben alle manchmal vergessen, wo sie waren und deshalb sind alle sehr froh, wie sie diese schwere Zeit durchlebt hat.
“Sie hat uns durch die Krankheit geleitet und allen viel Kraft und Mut gegeben – eine große kleine Heldin.”

IHR WUNSCH: Ihre Eltern glauben, dass Charlotte ein Urlaub auf dem Bauernhof und die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen und zu erleben ein großer Wunsch sein könnte.
____________________________________

Welch bewegende Lebensgeschichten! Diese Heldenkinder haben den Namen HELDENKIND wirklich verdient. Kathrin Hochmuth und Gabriele Seifert möchten noch einmal auch an die Eltern, die Felsen in der Brandung, die Wurzeln im Boden, die haltenden Hände DANKE SAGEN. Ohne die grenzenlose Liebe, die Zuversicht, den großen Mut, das Vertrauen und den unbändigen WILLEN gebt Ihr Euren Kinder mehr, als Ihr Euch jemals vorstellen könnt!!

Ziel dieses Kinderbuchs sowie aller folgender Kinderbücher ist es, Kindern Mut zu machen, die ebenfalls mit einer Behinderung oder einer schweren Krankheit kämpfen. Nicht nur, dass die Betroffenen tagtäglich mit den Symptomen ihrer Krankheit zu kämpfen haben, nein, oftmals sind sie auch noch dem Spott oder den verletzenden Worten unwissender Mitmenschen ausgesetzt, werden angestarrt oder gar aus Angst nicht einmal berührt! Sie wünschen sich von ganzem Herzen, dass ihnen mit Respekt, Liebe und Hilfe entgegengetreten wird! Die Bücher sollen aber auch anregen, an andere Menschen, Tier und die Umwelt zu denken. Heldenhafte Kinder, die bereits selbst eine gute Tat vollbracht haben sollen geehrt werden.

Alle Kinder und Familien werden noch schriftlich via E-Mail benachrichtigt. Voraussichtlich im August 2013 soll das Buch “Fliegende Helden auf vier Pfoten” im Herzbuchverlag erscheinen. 

Ein Meilenstein für Gabriele Seifert, Kathrin Hochmuth, die “Botschafterin der Herzen” Nicole Leobner sowie die bereits angeschlossenen Unterstützer, Firmen, Spender und Organisatoren!!

Bildrechte liegen bei Marcus Herbert, dem hauseigenen Pressefotografen der Herzbuchverlag Foundation.

Auf Facebook werden die drei Heldenkinder ebenfalls benannt! KatiSeal V1

Von ganzem Herzen alles Gute wünscht
Kathrin Hochmuth

von admin

Leseprobe – Niko und Alko … den zwei kleinen Giftzwergen

Juli 2, 2013 in Allgemein, Mami Initiative von admin

Suchtprävention zum Thema Nikotin und Alkohol

Mit Niko und Alko den zwei kleinen Giftzwergen!

Wenn ich in die Schulklassen komme, ist deren Vorbereitung für das Thema „Sucht und Sucht-prävention“ durch die Lehrer/innen sehr unterschiedlich. Manche Lehrer haben im Biologieunterricht vereinzelt bereits über Drogen und Alkohol gesprochen, manche anderen haben dieses Thema noch gar nicht an…diskutiert. Einige Jugendliche haben hier und da etwas dazu im Freundeskreis gehört oder schon selbst erste Erfahrungen mit Alkohol und Zigaretten gesammelt. Doch mit dem Thema Sucht und deren Konsequenzen haben sie sich selbst aber noch nie richtig auseinandergesetzt.

Mit meiner Veranstaltung zur Suchtprävention will ich die Jugendlichen ab 12 Jahren über Nikotin und Alkohol informieren und ihnen die Gefahren aufzeigen. Mein Ziel ist es, die Jugendlichen noch spezifischer und detaillierter dort abzuholen, wo sie gerade stehen und ihnen auf jugend – nahe Weise die Konsequenzen der Sucht näherbringen. Grundlage für meine Veranstaltung ist meine Powerpoint-Präsentation, die ich auf Basis meines Buchs „Niko und Alko – die zwei kleinen Giftzwerge“ erstellt habe. Im begleitenden Gespräch zu den Bildern werden einzelne Szenen mit den Jugendlichen behandelt und deren Inhalte in Fragen und Antworten vertieft.

Die Akzeptanz wird durch die sehr ausdrucksstarken comic-artigen Zeichnungen des Illustrators Christian Bienefeld sowie die bildliche Sprache vor dem Hintergrund des jugendlichen Erlebens der Schwierigkeiten im „Teenie-Alter“ erreicht. Die Geschichte wird anhand des 13-jährigen Jungen Hugo und dessen Erlebniswelt erzählt:

Dies ist die Geschichte von Niko und Alko den beiden Giftzwergen und Hugo der unbedingt diese Beiden kennenlernen will..

Hugo ist nun schon seit Jahren mit den beiden Giftzwergen befreundet und möchte sie nun endlich aus seinem Haus verbannen. Dieser einfache Plan stellt sich als schwieriger heraus als erwartet. Denn so einfach wird man die beiden nicht wieder los.

ALKO

 

Alko

ist ein cooler Typ, eine richtige Stimmungskanone. Meistens ist er gut drauf, ausgelassen und vor Fröhlichkeit überschäumend. Er neigt aber auch zu aggressivem Verhalten und wird dabei oft sehr laut. Besonders, wenn er sich angegriffen fühlt

NIKO

 

 

Niko

sein kleiner Freund, ist sensibler und stiller. Stolz trägt er sein rotes Käppchen. Ihm ist das Gehabe von seinem Kumpel Alko oft ganz peinlich. Immer wieder versucht er dann, ihn durch seine „beruhigende Art“ zu besänftigen. Wenn es ganz schlimm ist, löst er sich am liebsten in Rauch auf.

 

 

 

Leseprobe

Hugo lernt endlich Niko und Alko kennen. 

NikoAlkoEr war zwar total happy gewesen, dass Elisabeth, mit ihm gesprochen hatte, aber das Angebot, das Ewald ihm gemacht hatte, war einfach stärker. Wie oft hatte er voller Neid zugesehen, welchen Spaß die Clique immer mit Niko und Alko hatte. Nun hatte er endlich die Chance bekommen, mit beiden „Stimmungskanonen“ näher Bekanntschaft zu machen, und hatte die Hoffnung, auch dadurch endlich in die Clique aufgenommen zu werden. Dafür würde er alles tun, auch wenn Elisabeth das nicht verstehen konnte. Es  war ja auch alles super für ihn gelaufen. Niko und Alko hatten ihm sogar ihre Freundschaft angeboten, und er war mächtig stolz gewesen. Seine Hemmungen waren fast wie von Zauberhand verschwunden. Wow! Was für ein geiles Gefühl! Er hatte noch gedacht, jetzt gehöre ich auch dazu, nie wieder Außenseiter, nie mehr ausgelacht werden, kein Muttersöhnchen und keine Memme mehr. Er war glücklich! Endlich!

Dialog zwischen Niko und Alko

nikoalko2„Du hast ja Recht“, schnieft Niko, „aber schließlich habe auch ich Gefühle, und im Moment geht es mir total mies! Ich mach‘ mir echt Sorgen, wo wir eine neue Unterkunft finden können! So einfach ist das nämlich heute gar nicht mehr. Hast du in der letzten Zeit mal die Zeitung gelesen, was da alles über uns drin steht? Alles nur negatives Zeug! Wir wären ganz üble Typen, würden die Menschen krank machen, und an diesen vielen Beschwerden könnten sie sogar sterben! Wir würden das alles verursachen? Stell’ dir das vor, ausgerechnet wir! Wo wir doch immer nur gute Freunde für die Menschen sein wollen! Ja, man müsste uns am besten ganz aus der Welt schaffen, hieß es sogar. Ha, wie wollen die das denn anstellen?“

„Haben die meine Entstehungsgeschichte nicht verfolgt? Meine Heimat und die meiner Vorfahren ist Amerika. Im 16. Jahrhundert traten wir dann über Spanien unseren Siegeszug über ganz Europa an. Seitdem mögen und brauchen uns die Menschen, immer wieder! Und so wird das auch bleiben, trotz all ihrer Versuche, uns zu vernichten, davon bin ich absolut überzeugt! Wir bieten ja auch so Einiges, unser Angebot ist ziemlich vielseitig: Die Menschen können sich mit uns entspannen, wir regen sie an, wir steigern ihre Aufmerksamkeit, sogar ihre Merkfähigkeit verbessern wir. Und was ja besonders die Mädels an uns schätzen ist, dass sie durch uns nicht an Gewicht zunehmen, sondern sogar abnehmen können! Alles tolle Eigenschaften von uns, auf die wir auch sehr stolz sind.“

Doch was alle Niko‘s dieser Welt nicht gerne hören wollen, ist das: Man kann Herz-Kreislauf-Probleme durch sie bekommen, chronische Atemwegserkrankungen, Raucherhusten, depressive Verstimmungen, Krebs, erhöhtes Risiko bei Schwangerschaften und sogar vorzeitig sterben!

Fazit:
Menschen, die mit ihnen lange Freundschaften schließen, zahlen einen hohen Preis!

„Und du, Alko, wie war das bei euch? Euch gibt es doch noch viel länger als uns? Oder?“ „Ja, Kleiner, das stimmt!“. Und er platzte fast vor Stolz: „Wir haben schon eine Jahrtausend alte Geschichte. Uns gab es im Altertum, im Mittelalter und uns gibt es auch noch in der Neuzeit. Uns findet man auf der ganzen Welt. Wir sind gesellschaftlich anerkannt und auch anfangs immer sehr beliebt! Warum die uns dann später so hassen, dahinter bin ich noch nicht gekommen! Auch wir haben für die Menschen, die uns kennen lernen wollen, viele gute Angebote: Wir entspannen sie, wir nehmen ihnen die Angst und ihre Hemmungen, wir fördern ihre Geselligkeit, mit uns erleben sie eine besondere Hochstimmung. Wir können sie beruhigen und ihre Sorgen dämpfen. Wer kann das sonst schon in dieser Form? Die Menschen, die uns einmal begegnet sind, wissen, dass sie sich auf unser Angebot verlassen können, wann immer sie uns haben wollen. Wir sind immer für sie da!“

Was aber alle Alko‘s dieser Welt verleugnen, ist das: Es entsteht eine körperliche und psychische Störung, eine mögliche Schädigung sämtlicher Organe, besonders der Leber bis hin zur Zirrhose, Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung und Hirnfunktion, Demenz, Kontrollverlust, sozialer Abstieg, große Risiken bei Schwangerschaften auch für das ungeborene Kind, Delirium, Tod durch chronischen Alkohol Missbrauch oder durch akute Alkoholvergiftung!

Fazit:
Menschen die glauben, durch ihre Freundschaft mit Alko würde ihr Leben angenehmer und leichter werden, lassen sich von der ersten Begegnung mit ihm oft blenden, denn er ist und bleibt ein Blender! Er macht die Menschen blind vor der Gefahr, die von ihm ausgeht. Er hinter lässt Spuren der Verwüstung. Und zwar nicht nur in ihnen und ihrer  Familie, sondern auch als gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gesamtschaden!

„Uns ganz aus der Welt schaffen zu wollen – dass ich nicht lache!“ regt sich Niko schon wieder auf: „Mit wem wollen die Kids denn das Erwachsen – werden lernen? Wir sind es doch, die ihnen dabei helfen können……….  oder??

_______________________________________________________________________

Viele Fragen sich jetzt, warum ich genau HIER darüber berichte.
Ich muss sagen, es gibt leider noch viele Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen und Alkohol trinken. Ich möchte gerne gemeinsam mit Marlies Wank darüber aufklären, was Niko (Nikotin) und Alko (Alkohol) mit einem Menschen, einem (ungeborenen) KIND, einer MUTTER und einem VATER anrichten können.
Gemeinsame Wege gehen wir mit Marlies auch hinsichtlich SCHATTENKINDER. Darüber lest Ihr bald.KatiSeal V1
Gewohnt, alles mit meinem Qualitätssiegel “Kathrin Hochmuth empfiehlt!”

Lieben Gruß sendet
Kathrin Hochmuth

von admin

Gewinnspiel: Kinderspiele & Spielebücher für unterwegs

Juni 24, 2013 in Mami Initiative von admin

Der Deutsche Familienverband startet ab heute auf Facebook  und in Kooperation mit der Mami-Initiative ein neues Gewinnspiel. Zu gewinnen gibt es viele tolle Spielepreise!

Verlosung_skal

 

 

Was muss ich tun, um zu gewinnen? Beantworte uns folgende Frage:

 

 

 

“Der Gesetzgeber ist sehr bestrebt, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts umgehend umzusetzen. Wie lange warten Familien bisher auf die Umsetzung familiengerechter Sozialversicherungsbeiträge?”

a) 2001

b) 2013

Schickt die richtige Antwort bis zum 30. Juni an folgende Emailadresse: post@deutscher-familienverband.de

Unter allen richtigen Einsendungen werden die Preise verlosen. Ihr könnt auch gerne schreiben, welche Präferenz ihr habt. Wir werden dann versuchen, euch mit dem Gewinn entgegenzukommen. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.
Einsendeschluss: 30. Juni 2013

Ein Tipp: Wenn euch die Frage zu schwer ist, könnt ihr hier nachschauen ;)

Was gibt es zu gewinnen?
2 x das Spiel “Mauseschlau und Bärenstark – Deutschland entdecken” (Ravensburger)
1 x Verbraucherquiz “Wer fragt, gewinnt” (Verbraucherzentrale Sachsen)
5 x das Reise-Spielebuch “Wie lange dauert´s noch? 1000 Spielideen für unterwegs”


Mauseschlau
heißt ein Spiel, das Ingeborg Ahrenkiel entwickelt hat. Das Besondere: Es sind eigentlich zwei Spiele. Eines richtet sich an Kinder ab fünf Jahre. Sie reisen auf einem Spielplan durch Deutschland und sammeln mit etwas Würfelglück die Wappen der Bundesländer. Ganz nebenbei hören sie also die Namen der Länder und ihrer Landeshauptstädte. Aktionschips machen die Reise spannend und abwechslungsreich.

Für Kinder ab sieben Jahre ist die andere Spielplanseite gedacht. Wissens- und Aktionskarten stellen die Mitspieler auf die Probe. Wie heißt der berühmte Drachentöter aus der Nibelungensage? Wofür ist das Ruhrgebiet bekannt? Was ist eine Thüringer? Wer die Antwort weiß (sie steht zur Kontrolle unter der Frage) bekommt die Karte. Gewonnen hat, wer am meisten Karten und damit auch Wappen einsammeln konnte.
Inhalt/Ausstattung: 1 großer Spielplan, 110 Wissens- und Aktionskarten, 4 Spielfiguren, 16 Landeswappen, 26 Aktions-Chips, 1 Würfel
Altersempfehlung: ab 5 Jahren

Das von der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz geförderte Verbraucherquiz “Wer fragt, gewinnt” ist ein Frage-Antwort-Spiel: “Im Fokus des Frage-Antwort-Spiels stehen Verbraucherbildung und Verbraucherschutz, die unterhaltsam verpackt wurden, damit der Spaß nicht zu kurz kommt. So tragen die Fragen aus den Bereichen Recht, Natur & Umwelt, Medien & Technik, Lebensmittel & Ernährung, Geld & Finanzen sowie Vermischtes zur Bildung und zur Unterhaltung bei. Die Spieler sammeln nicht nur Wissenskarten zu den einzelnen Themenfeldern, sondern können dazulernen, Probleme diskutieren oder ihr Verbraucherwissen testen.”

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Die Autofahrt dauert und dauert – und wer kennt das nicht? Es wird irgendwann langweilig. Mit dem Buch “Wie lange dauert´s noch? 1000 Spielideen für unterwegs”  können zwei, drei und mehr Personen jeden Alters sich die Zeit vertreiben. Auf 450 Seiten gibt es lustige Spiele rund um das Reisen: wom Autokennzeichen und Autoquiz, hin zu Flaggen und Rekorden. Ein kleiner Mini-Sprachführer erklärt die wichtigsten Begriffe in den Sprachen Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch. So verliert die lange Reise schnell ihren Schrecken.

Altersempfehlung: ab 5 Jahren

Am Montag den 1. Juli werden wir die Gewinner auf Facebook bekannt gegeben! Schaut vorbei!!

 

Die Mami-Initiative ist stolz bei diesem Gewinnspiel mitwirken zu dürfen. Allen Teilnehmern viel Spaß und vor allem VIEL ERFOLG!!!